Zum Inhalt

Auf Basis des Netzentwicklungsplanes „Gas 2014“ wird durch die Open Grid Europe (OGE) in Herbstein (Hessen; nahe Fulda), eine neue Verdichterstation errichtet, die hauptsächlich Gasmengen der vorhandenen Leitung „Werne-Schlüchtern“ (LNr. 56) für den Nord-Süd- oder Süd-Nord-Transport verdichten soll. Darüber hinaus sollen die Mengen aus den Leitungen „Werne-Schlüchtern“ und „Lauterbach-Vitzeroda“ (LNr. 57) auf die Leitung „Lauterbach-Scheidt“ (LNr. 83) verdichtet werden. Bisher beträgt der Abstand zwischen den Verdichtungsmöglichkeiten der Gasmengen auf der Leitung 56, in Werne und Rimpar, mehr als 300 km.

Insgesamt werden an diesem Standort drei Verdichtereinheiten errichtet. Angetrieben werden diese durch je eine Gasturbine mit einer Einzelantriebsleistung von 13 MW. Des Weiteren werden die für eine Verdichterstation erforderlichen Nebenanlagen wie Filter, Gaskühler sowie Betriebs- und Versorgungsgebäude neu errichtet. Die Inbetriebnahme ist für das Jahr 2018 geplant.

Nach einer aufwändigen Planungs- und Kalkulationsphase und einer langwierigen Auftragsvergabe wurde VORWERK im September 2016 mit der Durchführung aller Rohrleitungsmontagen einschließlich der Nebengewerke beauftragt und hat Ende September 2016 mit den ersten Einrichtungs- und Rohrbauaktivitäten begonnen.

Die Niederlassung VORWERK-ASA in Herne bedient die Baustelle wieder „just-in-time“ mit vorgefertigten Baugruppen der Nennweiten DN 900, DN 1000, DN 1100 und DN 1200. Durch den Einsatz des MAG-Schweißverfahrens wird die Produktivität zusätzlich erhöht.

Aufgrund der großen Nennweiten und Rohrwanddicken setzt VORWERK zum ersten Mal einen Automatenvorbau auf der Anlagenbaustelle ein. Zusätzliche Handschweißkolonnen unterstützen dabei.